Cute Blue Flying Butterfly

Die Brücke von Monica Byrne



Titel: Die Brücke
Autor/in: Monica Byrne
Verlag: Heyne
Reihe: Einzelband
Einband: Broschiert
Preis: 14,99 € kaufen
Seiten: 448
Genre: Science Fiction
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten



Ein verwirrendes Buch, was mir am Anfang nicht ganz zugesagt hat. Der Klappentext ist nicht so gu gewählt, der englische ist dafür viel besser gewählt. Denn mit diesem erwarte ich was völlig anderes. Die Protagonisten sind mir nach einer Zeit ans Herz gewachsen und auch an den Schreibstil war nach einiger Zeit gewöhnt. Aber da der Anfang so schwer war und das Ende mich eher verwirrt zurück lässt erhält es nur 3,5 Punkte. Das Buch ist eher was außergewöhnliches und nichts normales.
Wenn ihr das Buch lesen möchtet, würde ich euch empfehlen, den englischen Klappentext zu lesen und sich die Leseprobe vorher durchzulesen. Dann hat man auch ein ganz anderen Bezug zu dem Buch.
"Wir schreiben das Jahr 2068: Die Vereinigten Staaten und Europa sind in die Bedeutungslosigkeit gefallen, Indien und Äthiopien dagegen die stärksten Wirtschaftsmächte der Welt, deren Mega-Cities ständig mit Energie versorgt werden müssen. Zu diesem Zweck wurde der TRAIL erfunden – eine gigantische schwimmende Pontonbrücke, die über das Arabische Meer verläuft, Indien mit Äthiopien verbindet und Sonnenlicht in Strom umwandelt. Doch der TRAIL ist auch die letzte Hoffnung für die, die in den pulsierenden Riesenstädten Indiens keinen Platz mehr finden: Sie wandern über den TRAIL nach Afrika – für sie ist er die Brücke in eine bessere Zukunft. So wie für Meena und Mariama, die einander nicht kennen, aber deren Schicksal auf vielfache Weise miteinander verknüpft ist ..."
Meena ist ein komisches Mädchen. Ihre Erzählweise ist recht komisch, sie wirkt ein bisschen verwirrt. Und tatsächlich kristallisiert sich raus, dass sie irgendeine psychische Störung hat. Sie vergisst auch manchmal einfach Sachen, die ihr dann später wieder einfallen.
Auch leidet sich an Verfolgungswahn und kann schlecht Bindungen eingehen. Sie schaut auch den Menschen ungern in die Augen. Allem in allem ist sie recht komisch. Sie hat auch immer wieder Halluzinationen und es stimmt auch einiges nicht mit ihr.
Nach und nach gewöhne ich mich aber an ihre Erzählweise und finde auch ihre Parts recht interessant.

Und dann hätten wir noch Mariama. Sie kommt mir hier noch sehr jung und naiv vor und wurde von ihrer Mutter nicht gut vorbereitet. Ein Glück, dass sie noch lebt. Sie ist aber auch am Anfang ein Kind und wurde nicht ganz vorbereitet. Ihre Erzählweise gefällt mir schon besser. Sie wird begleitet durch ihren Kreen.

Den Schreibstil finde ich wirklich sehr befremdlich und auch die Erzählweise von Menaa. Das Buch lässt sich aber flüssig lesen. Es gibt auch viele Wörter, die ich nicht kenne, aber aus dem Kontext schließen kann. Aber mich irritiert diese ein bisschen. Nach und nach habe ich mich aber an die Erzählweise gewöhnt und es fällt mir gar nicht so auf.
Eine richtige Spannung gibt es hier nicht, aber das Buch bindet einen an sich, einfach auch von dieser komischen Erzählweise.

Was mich immer verwirrt in dem Buch sind die Namen und die Namen für Gegenstände, einfach weil ich beides nicht zuordnen kann, da es meist indische Wörter sind. Bei den Namen muss ich auch meist darauf warten, ob erwähnt wird, ob es ein Mann oder eine Frau ist.

Die Story ist auch komisch. Ich weiß zwar, wohin diese ungefähr führen wird, aber der ganze Anfang ist schon recht komisch. Da sich das Buch gut lesen lässt, lese ich einfach weiter, weil ich wissen will, was passiert da. Diese Komischheit übt irgendwie einen gewissen Reiz auf mich aus.

Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Punkte



Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Buch :)

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Sooo jetzt kann ich auch endlich deine Rezi lesen :)
    Das hört sich doch insgesamt gar nicht schlecht an. Auch wenn der Anfang schwierig war und ein paar Textstellen wirklich wirklich komisch xD. Dennoch interessiert mich das Buch noch ^^. Ich würde es irgendwann noch lesen wollen. Jedenfalls bleibt es vorerst auf meiner WuLi ;). Ich finds übrigens gut, dass du hier nochmal erwähnt hast, dass der englische Klappentext viel passender ist! ^^

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen